Wild Kräuter-Smoothie

Wildkräuter gehören immer in den grünen Smoothie.Leider wird das oft vergessen. Doch: Wenn nicht jetzt – wann dann? Jetzt schmeckt das frische, junge Grün besonders mild und hat die meiste Power.

Zutaten für 2-3 Personen:
  • 50 g Wildkräuter (z. B. Giersch, Löwenzahn, Brennnessel, Spitzwegerich, Sauerampfer, Scharbockskraut o.ä.)
  • ½ Bund Petersilie
  • 2 süße Äpfel
  • 1 reife Banane
  • 1 reife Birne
  • 2 EL Mandelmus
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 300 ml Kokoswasser
Hinweis:
Wir empfehlen Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau (Demeter, Bioland, Naturland). Sie haben denhöchsten Nährstoffgehalt und die niedrigste Belastung.
Zubereitung:
Wildkräuter und Petersilie waschen. Äpfel, Banane und Birne
grob würfeln. Alle Zutaten in den Mixer geben,
Kokoswasser zufügen und alles zu einem cremigen Smoothie pürieren.
Smoothie in Gläser füllen, garnieren und frisch servieren.
Viele Gemackserlebnisse wünscht das INBESTFORM – Team
www.inbestform.de

Allgemeine Ernährungsempfehlungen

Ernährungsverhalten:

• Kalorienzufuhr dem Verbrauch anpassen (zum Abnehmen etwas weniger Zufuhr als Verbrauch, aber nicht hungern!)
• Am besten drei Mahlzeiten, ohne Zwischenmahlzeiten, wenn dann bitte auf gesunde Snacks achten!
• Nur Essen, wenn und solange Hunger, spüren Sie, wie Sie sich vor, während und nach der Mahlzeit fühlen
• Nicht zu spät Essen, ab 19 Uhr stellt der Verdauungstrakt auf Erholung
• Langsam und mit Genuss essen, denn der Magen braucht 20 min. Zeit, um dem Gehirn zu melden, dass er mit Nahrung versorgt wird, gut kauen!
• Etwas Rohkost vor jeder gekochten Nahrung, gut gekaut oder als grüner Smoothie

Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Sekundäre Pflanzenstoffe):

• Möglichst viel frisches Obst und Gemüse, mind. 5 Portionen (1 Portion= gute Hand voll), möglichst biologische regionale Qualität, vielfältig, Sorten abwechseln, Super: grüne Smoothies!

Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett):

• Pflanzliches Eiweiß (Lupine, Bohnen, Linsen, Erbsen, Nüsse,…), so wenig wie möglich an Milchprodukten und tierischem Eiweiß
• Süßen mit Stevia, Xylit, Vollrohrzucker oder Honig, möglichst wenig bis kein raffinierter – und Rohrohrzucker
• Vollkorn bevorzugen statt Weißmehl und eher Dinkel, Roggen, Hirse, Amaranth, Quinoa, Buchweizen statt Weizen
• Müsli ohne Zuckerzusatz, evtl. 2-3x/Woche unerhitztes Getreide als Frischkornbrei, wenn verträglich
• Wenig bis am besten kein Fleisch und Fisch (schwermetallbelastet) , wenn Fleisch, dann kein Schweinefleisch
• Täglich Omega-3-Fettsäuren: hochwertige, kaltgepresste biologische Pflanzenöle (z.B. Raps-, Lein-, Hanföl) sowie Chia- / Hanfsamen, Einfach ungesättigte Fettsäuren aus Avocados und Nüssen.
• Pflanzliche Öle (Raps-, Sonnenblumen-, Kokosöl) statt tierische Fette zum Backen, Braten und Kochen, möglichst nicht frittieren
• Salz in Maßen

Wasserhaushalt:

• Pro Tag 0,03 l/kg Körpergewicht trinken, am besten stilles Wasser und/oder Kräutertees und Grüner Tee
• Morgens 1 Glas warmes, weiches Wasser auf nüchternen Magen trinken

Empfehlungen zur Ergänzung:

• Wenn Menge an Obst/Gemüse nicht erreicht werden, statt einzelner Vitamine möglichst naturnahe Nahrungsergänzung, z.B. unerhitztes Konzentrat aus Obst, Gemüse, Beeren und Kräuter (Nähere Infos dazu bei Interesse)

Und das wichtigste zum Schluss: „Du bist, was du isst!“
Werden Sie sich bewusst, was Sie täglich zu sich nehmen. Ihr Körper wird daraus aufgebaut. Wir bekommen unsere Energie davon. Und unser Verdauungsapparat hatte noch keine Zeit, sich an unsere Industrienahrung zu gewöhnen. Er arbeitet noch wie vor tausenden Jahren, und da gab es eben noch keinen Industriezucker, Fertigprodukte, Milchprodukte, diese Mengen an Fleisch, erhitzte Nahrung usw.
Außerdem:
Fragen Sie sich, wo die Nahrung her kommt und wie sie hergestellt wird. Wir haben nicht nur die Verantwortung für unsere Gesundheit, sondern bestimmen maßgeblich mit, wie die begrenzten Ressourcen der Welt genutzt werden. Wenn wir sparen wollen, bezahlt sowohl unser Körper als auch irgendjemand anderes der Produktionskette dafür. Seinen es die Bauern, Produzenten, Arbeiter, Tiere oder eben unsere Erde. Und wir sind ein Teil des Ganzen. Wir können nur ganz gesund werden, wenn die Welt auch „gesund“ ist.
Kaufen Sie bewusst ein und Essen Sie bewusst. Nehmen Sie sich Zeit zum Essen. Der Satz „gut gekaut ist halb verdaut“ ist kein Witz. Spüren Sie in ihren Körper, was Ihnen gut tut, beobachten Sie sich und ihre Verdauung. Ja, es sieht nach viel aus, quälen Sie sich nicht damit, aber übernehmen Sie Verantwortung und schauen sie, was Sie sich und ihrem Körper zuliebe angewöhnen möchten. Es lohnt sich, den „inneren Schweinehund“ zu überwinden. Wir haben eben nur einen Körper, und der muss noch ne ganze Weile für uns „arbeiten“…

Obst & Maßband Fotolia_30492077_XS