Vitalstoffe unterstützen den Stoffwechsel beim Abnehmen

Den Stoffwechsel beim Abnehmen unterstützen und … und Lücken auffüllen!

Laut einer aktuellen Untersuchung des Overseas Development Institute (ODI) ist die Zahl der übergewichtigen Menschen in den Industriestaaten in den vergangenen drei Jahrzehnten um das 1,7-fache auf 557 Millionen gestiegen. Als Kriterium setzte das Institut einen BMI (body-mass-index) von größer 25 an.

Warum ist es so schwer, die erworbenen Fettpolster wieder loszuwerden? Nachhaltige Gewichtskontrolle bedarf einer generellen Umstellung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. Die Praxis sieht meist anders aus. Für einige Tage wird die Nahrung reduziert – die Qualität der Ernährung wird aber meist nicht besser.

Teufelskreis Vitalstoffdefizit

So kommt es während einer Diät zu einem verstärkten Vitalstoffdefizit. Dieser führt jedoch genau zum Gegenteil des gewünschten Effekts. Denn viele Vitalstoffe sind unmittelbar an allen gewichtsrelevanten Stoffwechselvorgängen beteiligt. So steigern Vitalstoffe die Stoffwechselaktivität, fördern die Fettverbrennung und beschleunigen sogar das Absterben der Fettzellen. Ein direkter Zusammenhang konnte u. a. bei Vitamin D, Folsäure, Beta-Karotin, Selen, Zink, Chrom, L-Carnitin, Vitamin C und Antioxidantien im Allgemeinen nachgewiesen werden.Vitalstoffdefizit

Übergewichtige weisen häufig niedrige Vitalstoffspiegel auf

Verschiedene voneinander unabhängige Studien kamen hier zu ähnlichen Ergebnissen. Untersuchte man Vitamin C-Status, so fand man heraus, dass bei Übergewichtigen sehr häufig ein niedriger Spiegel anzutreffen ist. Suchte man nach Selen, stellte sich ebenfalls heraus: Die meisten Übergewichtigen sind nicht ausreichend mit Selen versorgt. Ähnliches wurde bei Zink festgestellt, bei Chrom, Vitamin D oder Vitamin E.

Nicht einzelne Vitalstoffe, sondern alle werden gebraucht

Mittlerweile gehen Wissenschaftler dazu über, nicht nur einzelne Vitalstoffe zu testen. Eine Studie der Universität von Minnesota, USA versuchte, die Zusammenhänge ganzheitlicher zu untersuchen und konnte einen klaren Zusammenhang zwischen Übergewicht und oxidativem Stress finden. Das heißt, dass es nicht nur an einzelnen Vitaminen fehlte, sondern der Vitalstoffbedarf grundlegend nicht gedeckt wurde. Anders gesagt: Übergewichtige verzehren meist viel zu wenig Obst, Gemüse und Kräuter. Diese enthalten neben den natürlichen Vitaminen auch große Mengen sekundärer Pflanzenstoffe, die die Wirkung von Vitamin C, D oder E erst vervielfachen und dann auch noch selbst enorme antioxidative Fähigkeiten besitzen.

Schlechte Ernährung nur ein Teil des Problems

Auf den ersten Blick wirkt das absurd – wenn man viel isst, nimmt man dann nicht automatisch ausreichend Vitalstoffe auf? Die Realtität ist anders. Zudem hat es sich als Irrtum herausgestellt, die schwach gefüllten Vitalstoffspeicher seien ausschließlich auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen. Die Ernährung selbst spielt natürlich eine große Rolle, sie ist aber nur ein Teil des Problems.

Fettzellen verschlingen Vitalstoffe

Unterschätzt wird vielfach der zusätzliche Vitalstoff-Bedarf von Übergewichtigen. Denn die Fettzellen rund um Hüfte und Bauch produzieren Stoffe, die den Organismus belasten. Sie werden in engen Zusammenhang mit dem metabolischen Syndrom und damit u. a. mit der Entstehung von Diabetes gebracht. Die Abwehrprozesse, um diese Stoffe unschädlich zu machen, verschlingen enorme Mengen an Vitalstoffen. Das ist ein entscheidender Faktor für die meist sehr niedrigen Vitalstoffspiegel bei Übergewichtigen.

Vitalstoffe sorgen für nachhaltigen Gewichtsverlust

Leere Vitalstoffspeicher bei Übergewicht – das schafft schlechte Voraussetzungen für Abnehmwillige. Unzählige Studien aus den letzten Jahren beweisen das. Beispiele:
– Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe) ließen Fettzellen schneller absterben. Dadurch wird Abnehmen leichter und der Jo-Jo-Effekt wird verringert. Das gleiche wurde für Vitamin D festgestellt.
– Vitalstoffkombinationen helfen beim Abnehmen, reduzieren den Fettanteil im Körper und helfen die Cholesterinwerte zu normalisieren (auch bei Kindern)
– Carnitin spielt eine entscheidende Rolle bei der Fettverbrennung
– Niedrige Vitamin-D-Werte vor der Schlankheitskur ließen weit weniger Pfunde purzeln, als höhere.

Vitalstoffe verbessern den Stoffwechsel und führen zu mehr Bewegungslust

Allgemein bekannt sind darüber hinaus die vielen Funktionen von Vitaminen & Co. im Energiestoffwechsel, z. B. für den Transport von Kohlenhydraten in den Muskel (anstatt Umwandlung in Fett und Einlagerung in Fettzellen), ebenso wie zur Ausschleusung und Verbrennung von Fett aus den Fettdepots. Wichtig dabei ist auch, dass ein funktionierender Energiestoffwechsel zu mehr Bewegungslust führt. Das ist wichtig, um den typischen Couch-Potato-Kreis zu durchbrechen.

Natürliche Vitalstoffkonzentrate für gesundes Abnehmen

Natürliche Vitalstoffkonzentrate bieten zusätzlich das komplette natürliche Vitalstoffspektrum in konzentrierter Form. Ich kann hier guten Gewissens LaVita empfehlen, ein Esslöffel enthält umgerechnet die Vitalstoffe aus ca. 2-3 kg Obst, Gemüse und Kräutern. Seine natürliche Zusammensetzung aus Obst, Gemüse, Kräutern, pflanzlichen Ölen und weiteren wertvollen Lebensmitteln macht LaVita zu einer natürlichen und einfachen Hilfe, um den Stoffwechsel zu aktivieren und das Abnehmen nachhaltig zu unterstützen.

Meine Klienten bekommen immer direkt nach der Trainingseinheit eine Portion LaVita in 0,5 L Osmosewasser von mir überreicht, um gleich die optimale Versorgung mit Vitalstoffen zu gewährleisten.

Gewichtsmanagement-Klienten sollten ihren Stoffwechsel zusätzlich noch mit Omega-3-Fettsäuren, genügend Magnesium, Kalzium und MSM unterstützen. Eine Entgiftung und Darmsanierung unterstützt auch immer für die Ausleitung, Entzündungshemmung und Darmgesundheit.

Falls Du dich auch für LaVita interessierst, kannst du dich hier weiter informieren oder es frisch für dich bestellen >>>

beste-aus-natur

Optimale, funktionale und spezienspezifische Trainingseinheit

Aufbau einer optimalen Trainingseinheit für Gesundheit und allgemeine Fitness

Es werden effiziente, alltagsähnliche Bewegungen ausgeführt und dabei der Körper stabilisiert, um die Gelenke zu schonen. Das Ziel ist es, den Körper fit für Alltag und Sport zu machen, anstatt große Muskelberge aufzubauen. Und auch im Training zu Hause lässt sich diese Trainingsform sehr effektiv ausführen.

Trainingsstunde

Die Trainingseinheiten werden im Vergleich zu Fitnessstudioneinheiten relativ kurz gehalten, mit der Absicht, effektiv und intensiv zu trainieren. Eine Trainingseinheit dauert ca. 60 Minuten, kann aber auch kürzer sein, was sich vor allem für das Training daheim anbietet. Jeder Einheit wird als Zirkel-Ganzkörpertraining durchgeführt, wobei sich stets Hüft-, Rumpf-, Zug-(vertikal/horizontal), Druck-(vertikal/horizontal), Bein- und Core- stabilisierende Übungen abwechseln, so kann die Pause zwischen den Übungen sehr kurz gehalten werden. So kann die jeweils nicht belastete Muskulatur regenerieren und ist anschließend bereit für den nächsten Satz. Es ist besser, häufig,  und mit unterschiedlichen Übungen als selten und sehr intensiv zu trainieren. Ein Satz einer Übung wird abhängig vom Trainingsziel für die Dauer von 30 bis 60 Sekunden ausgeführt. Nach einem Zirkeldurchgang von 6 bis 10 Übungen wird dann 2 bis 5 Minuten lang pausiert. Das gezielte Training der Core-Muskulatur, den stabilisierenden Muskeln der Körpermitte, ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil im funktionellen Training. Dies resultiert daraus, dass die Körpermitte bei allen Bewegungen in Sport und Alltag eine entscheidende Komponente für die Kraft- und Energieweiterleitung darstellt. Es werden deshalb im Functional Training viele intensive Rumpfübungen in alle Bewegungsrichtungen ausgeführt. Viele Aktive finden ein solches Training mit Intervallen und wechselnden Anforderungen spannender als das Abzählen von Wiederholungen und ein ständiges Pausieren zwischen den Sätzen. Sie können aber auch die Wiederholungen zählen und Sätze einer einzelnen Übung hintereinander ausführen, falls Ihnen ein solches Training angenehmer sein sollte. Jeder wählt seine Übungsschwierigkeit so aus, dass er nach der gewählten Belastungszeit oder Wiederholungsanzahl auf seiner subjektiven Belastungsskala von 1-10 zwischen 7-9 liegt. So eignet sich das Training für jeden – gleich welchen Alters und Fitnesslevels. Dies ist auch ein großer Vorteil der funktionellen Übungen, denn bereits eine kleine Veränderung vereinfacht oder intensiviert diese deutlich. Im Einzeltraining ist das Training mit dem Intervall-Timer populär, bei dem Sie die Übungsdauer und die Pausen einstellen können und so motiviert werden, bis zum Signalton durchzuhalten. Je nach Fitnesslevel können dann 2-5 solcher Trainingssätze ausgeführt werden.

Trainingsgeräte

Das Functional Training bietet ein großes Übungsangebot, sodass das Training auch zu Hause möglich ist. Die Übungen werden mit dem eigenen Körpergewicht ausgeführt und mit Geräten, bei denen die Bewegungen und die Körperpositionen stabilisiert werden müssen. Meine typischen Trainingsgeräte sind Blackroll®, Schlingentrainer, Physioball, Kettlebells, Kurz-/Langhantel sowie Kleingeräte (Minibands, Tubes), die den Körper in ein Ungleichgewicht bringen (z.B. Balance-Pad und Therapiekreisel). Wichtig ist bei der Übungsauswahl, das Programm abwechslungsreich und spannend zu gestalten, anstatt monoton Kraftübungen mit vielen Wiederholungen auszuführen. Es soll auch die geistige Leistungsfähigkeit gefördert werden, denn der Aktive muss sich in das Training einbringen und nicht geistig mehr oder weniger unbeteiligt seinen vorgegebenen Plan abarbeiten. Die Anforderungen werden progressiv erhöht, indem Zusatzgewichteund instabile Untergründe eingesetzt werden oder indem einfach ein stützendes Körperteil vom Boden abgehoben wird. Die Muskulatur baut sich dabei ebenfalls auf, was einen schönen Nebeneffekt darstellt.

Um die aerobe und anaerobe Ausdauer zu verbessern und den Stoffwechsel und Metabolismus noch zu boosten schließt sich an das Zirkeltraining noch ein „4-Minütiges-Tabata-Intervall“ (HIIT) an. Hier wird eine komplexe Ganzkörperübung für 4 Minuten 8 mal mit 20 Sekunden intensiver Belastungszeit und 10 Sekunden Erholung ausgeführt. Dies sollten allerdings nur kardiovaskulär belastbare Aktive entsprechend einsetzen, weniger Ausdauertrainierten empfehle ich erstmal für 2 Monate eine regelmäßiges aerobes Grundlagenausdauertraining 30-60 Minuten durchzuführen und bei Unsicherheit mit einem erfahrenen Trainer oder Arzt zu besprechen, ob das schon zielführend ist.

Anschließend folgt die Regenerationseinleitung über entsprechende Getränke, Shakes, Dehnung, Massage und Sauna.

„Functional Training ist die Überholspur für einen schmerzfreien, leistungsfähigen und auch optisch athletischen Körper. Viel Spaß, Motivation und Erfolg bei deinem Training.“

Beispielhafte Trainingseinheit:
1.  Warm Up  / Faszien Fitness (10 min)
  • 1402024-735 Minuten Rudergerät
  • und/oder Myofasziale Massage mit der Blackroll® von Gesäß, Oberschenkelvorder-, -rück-, -außen- und -innenseite, Piriformis, Waden, LWS, BWS, Lat
  • Movement Preps: Ausfallschritte (vor-/rück-seitswärts) mit Rumpfrotation, -flexion, -extension, Elephantwalk, Yoga-/Pilatesübungen, …
2. individuelles schmerzfrei Programm / korrigierende Übungen (5 Min)
  • BWS-mobilisierende Übungen, Gesäßaktivierende Übungen, Schulterstabilisierende Übungen je nach Schwachstellen
  • Kettlebell-Halo / Minibandsübungen
  • Turkish-Get Up
3. Core Training / Aktivierung (5 Min)Sideplank
  • Plank, Stützvarianten (je 30-60 Sek./10-15 Wh./2-3 Sätze)
  • Sideplank
  • Bridging-Hip-Extensionvarianten
4. a) Funktionelles Training / Komplexe anspruchsvolle Übungen (5-10 Min)
  • Kreuzheben (Kettlebell/Langhantel)  (je 30-45 Sek./8-12 Wh./2-5 Sätze)
  • Kettlebell Swing
4. b) Kraftzirkel (20-25 Min)
  • TRX-Rudern  (je 30-45 Sek./8-12 Wh./2-5 Sätze)
  • TRX-Liegestütze-Aufrollen
  • Langhantelkniebeuge
  • Klimmzüge
  • TRX-Reversefly
5. HIIT IntervallStoffwechseltraining (5 Min)
  • Seilspringen / Burpees / MountainClimbers / Kettlebell Swings … (4 Min. 8x 20/10 Sek.)
6. Regeneration und Entspannung (5 Min)
  • Stretching / Dehnung
  • Massage / Sauna
  • Vitalstoffmix / Protein-Shake